Restaurierte Fresken und ein moderner Tabernakel

Aus der Totenkapelle wurde die Franziskus Kapelle

Rund um 1700 wurde die sogenannte „Totenkapelle“ im Zuge der Barockisierung der Pfarrkirche erbaut. Sie befindet sich an der Südwest-Ecke des Vorchdorfer Kirchturms und wurde in den letzten Monaten fachgerecht saniert. 

An der Decke wurden Malerarbeiten freigelegt und restauriert. Das Fresko - vermutlich aus der Hand des Tiroler Barockmalers Josef Haller (1737-1773) zeigen den „Ort der Reinigung“ (Purgatorium) vor der Himmelfahrt. 

Aufgrund seiner schlichten Gestaltung wurde der Raum nun dem Hl. Franz von Assisi geweiht. Das „TAU-Kreuz“ am Eingang ist ein Segenszeichen, das er besonders geliebt hat. Er hat es unter Briefe geschrieben oder auch an die Wände von Kirchen gemalt. Im hebräischen Alphabet ist das Tau der letzte Buchstabe, hat somit den Charakter des Endgültigen, verrät Pfarradministrator P. Franz. 

Die endgültige Fertigstellung der Franziskus-Kapelle erfolgt mit einem Tabernakel aus dem Hause Metallbau Prielinger. Juniorchef und Werbering-Mitglied Bernhard Prielinger hat diesen geplant, Glasfusion-Künstlerin Andrea Gira wird ihre Elemente mit einfließen lassen. 

Zugang durch Kirche
Danach wird die Franziskus Kapelle als Andachtsraum der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen: zum einfachen stillen Verweilen, aber auch zur Anbetung des Allerheiligsten. 

Kategorie:

Gemeinde:

Über uns

Das Ziel des Vorchdorfer Werberings ist, die wirtschaftliche Stärkung der Region Vorchdorf. Wir wollen die Attraktivität der Marktgemeinde Vorchdorf als Wirtschaftsfaktor in der Region fördern und stärken. Durch gezielte Aktionen und Veranstaltungen wollen wir Vorchdorf sozial, kulturell und wirtschaftlich weiterentwickeln. Mehr im Leitbild!

Facebook Twitter RSS

Banner und Inserate

Ein Banner auf vorchdorfonline erreicht täglich 600 Besucher. Jetzt Print- und Online kombinieren! Mit dem Kombi-Inserat im VORchdorfer Tipp und auf vorchdorfonline. Details HIER!